Avocado – Aloe Body Butter

Rührgrundlagen:

Eine Body Butter, wie ICH sie mag…

Opulent, reichhaltig, cremig, und doch irgendwie fluffig. Nährend, schützend und dabei nicht aufliegend oder unangenehm glänzend auf der Haut. Die beiden Protagonisten Avocado und Aloe Vera vereinigen sich in diesem Rezept zu etwas Wunderbarem! Für den Winter habe ich zusätzlich noch Avocadin an Bord geholt, das Unverseifbare der Avocado. Dadurch erhält die Butter eine Extraportion Phytosterole, die die Hautbarriere schützen und der Haut bei der Regeneration helfen.

Rezept für 150g Gesamtprodukt:


12 g Jojobaöl       (8 %)

15 g Avocadoöl   (10 %)

7.5 g Babassuöl   (5 %)

7.5 g Sheabutter (5 %)

6 g Kakaobutter  (4 %)

1.5 g Avocadin    (1 %)

4.5 g Dermofeel GSC palm oil free (3 %)

1.5 g Emulsan                                    (1 %)

3 g Cetylalkohol                                (2 %)

4.5 g Glycerin              (3 %)

0.75 g Allantoin          (0.5 %)

4.5 g Glycinbetain      (3 %)

1.5 g Rokonsal               (1 %)

1.5 g Ätherische Öle     (1 %,)

78.75 g Aloe Vera Gel (52.5 %)


Alle Fette und Öle inklusive Avocadin, Emulgatoren und Konsistenzgeber homogen aufschmelzen. Avocadin hat einen sehr hohen Schmelzpunkt, daher muss die Temperatur kurzzeitig auf 100°C erhöht werden, bis es komplett verflüssigt ist. Anschließend wieder auf 75°C abkühlen lassen, bevor die Wasserphase (Aloe Vera Gel und Allantoin) bei gleicher Temperatur zugegeben wird. Nun wie gewohnt hochtourig rühren, bis sich eine stabile Emulsion gebildet hat. Anschließend sanft kaltrühren, die Konsistenz wird nun immer niedrigviskoser und es ist wichtig, nun nicht mit dem Rühren nachzulassen. Sobald die Emulsion auf unter 40°C abgekühlt hat, werden Glycerin und Glycinbetain dazugegeben. Aufgrund seiner hohen Hygroskopie verbindet sich das Glycinbetain sofort problemlos mit der Emulsion und muss nicht vorher in der Wasserphase gelöst werden. Sind die Wirkstoffe gut eingebunden, kommt noch die Konservierung hinzu und noch einmal wird alles hochtourig aufgerührt. Fehlt nur noch ein Duft nach Wahl. Probiert mal „Dragon Heart“ von BeHaWe, er passt fantastisch zu dieser reichhaltigen Pflege!

2018-11-16T17:32:24+00:00

2 Comments

  1. Anonymous 19. Dezember 2018 um 17:31 Uhr - Antworten

    Hallo Hazelwitch!
    Seit ca. 3Jahren bin ich Selbermacherin,von eigentlich allem,ob Kosmetik oder putzmittel,oder Brot backen.
    Ich mag auf meiner Haut nix gekauftes mehr.(natürlich auch Seifen)diesen Virus wird man nicht mehr los.
    Ich glaube, ich beeitze auch jedes erschienene Buch zu diesem Thema.
    Trotzdem bin ich immer noch auf der Suche,nach dem idealen Cremerezept für mich,die Aloe Avocadocreme springt mir förmlich ins Auge,doch leidrr steht die Wasserphase nivht dabei.Ja ich weiss,anhand der Menge und der Fettphase könntecich es ausrechnen(vermute ich mal)
    Aber es wäre einfacher wenns dabeistehn würde.t
    Tollen Informativen Blog hast du,mit wunderschöönen Bildern.
    Lg Heide

  2. Verena aka Hazelwitch 19. Dezember 2018 um 17:35 Uhr - Antworten

    Liebe Heide,
    ich habe mich bewusst gegen die Angabe der FP-Höhe entschieden. Warum? Weil sie allzu leicht über den Inhalt oder Nutzen einer Emulsion hinwegtäuscht. Manche Emulsionen sind trotz wenig Fett sehr reichhaltig (weil sie zB Ceramide enthalten) oder andersrum: Manche Emulsionen sind sehr leicht, obwohl die FP hoch ist. Ich habe z.B. für mich festgestellt, dass ich FP von 15% oftmals genauso perfekt im Gesicht empfinde, wie 30%. Daher bin ich von diesen Angaben etwas weggekommen. Es spricht aber nichts dagegen, dass du dir das Rezept auf deine bevorzugte FP anpasst 🙂
    LG Verena

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: