Basisrezepturen

Ich habe lange überlegt, ob ich Basisrezepturen anbieten soll. Zum einen gibt es schon wunderbare Basisrezepte auf der Website von Heike Käser, zum anderen wollte ich ursprünglich eigentlich gar nicht in die Grundlagenthematik eintauchen. Nun erreichten mich aber schon in der ersten Woche in der diese Seite online war, viele Fragen von Rühranfängern die noch nach einem einfachen Leitfaden für den Einstieg suchen. Ich habe mich daher entschlossen, einen „Grundlagen-Bereich“ zu integrieren, der – ganz einfach gehalten – auch Rührneulingen Zugang zur Herstellung von Kosmetik ermöglichen soll.

Ich habe mich für drei Basisrezepturen entschieden, die nach gewünschter Fettphase ausgewählt werden können. Dabei habe ich zwei Emulgatoren ausgesucht, die erstens sehr einfach zu verarbeiten sind und zweitens ein großes Spektrum an Fettphasen und Inhaltsstoffen bedienen. Sie sind beide sehr pH-tolerant, kommen mit Elektrolyten klar und enthalten bereits einen Konsistenzgeber, so dass die Liste der benötigten Rohstoffe übersichtlich bleibt. Die Wirkstoffe sind ebenfalls minimalistisch gewählt und passen zu vielen unterschiedlichen Hauttypen. Selbstverständlich können mutigere RührerInnen die Wirkstoffe austauschen und experimentieren!

 

Ganz reduziert gilt für eine Emulsion (Creme) folgende Formel:

Fettphase + Wasserphase + Emulgator = Emulsion

Die Fettphase (FP) besteht aus Ölen, Pflanzenbuttern (Sheabutter, Kakobutter,…) und allen öllöslichen Wirkstoffen, die Wasserphase (WP) enthält das Wasser oder Hydrolat und alle wasserlöslichen Wirkstoffe. Der Emulgator wird benötigt, um beide Phasen miteinander zu verbinden. Ohne Emulgator würde sich die Emulsion sofort wieder trennen, ähnlich wie bei einem Essig / Öl Dressing das man erst miteinander mixt und dann eine Weile stehen lässt. Eine natürliche Emulsion ist Milch, da sie aus Fett, Wasser und Lecithinen (=Emulgatoren) besteht. Der Emulgator wird mit zur Fettphase gezählt, ich habe ihn aber zum leichteren Verständnis in der obigen Formel gesondert aufgezählt.

Beachte: Je nach Höhe (Anteil) der Fettphase muss der Emulgator ausgewählt werden. Manche Emulgatoren eignen sich für niedrige FP, andere für hohe FP. Außerdem unterscheidet man O/W (Öl in Wasser) und W/O (Wasser in Öl) Emulsionen. Auch hier muss der Emulgator für die jeweilige Emulsionsform geeignet sein. Des Weiteren gibt es Emulgatoren, die einen Konsistenzgeber beinhalten und damit eher hochviskose („dickflüssigere“), cremige Ergebnisse bringen. Diese sind vorzuziehen, wenn eine reichhaltigere Creme gewünscht ist.  Andere enthalten keinen Konsistenzgeber und machen niedrigviskose („flüssigere“) Konsistenzen. Diese verwendet man für die Herstellung leichter Fluids die nicht schwer aufliegen sollen. Emulgatoren mit Konsistenzgeber nennt man auch Komplexemulgatoren. Wir halten uns in dieser Rubrik zunächst an die Herstellung einer O/W Emulsion, da diese Form die Gängigste ist.

Manche Wirkstoffe werden noch vor dem Emulgieren in der jeweiligen Phase gelöst, andere wiederum sind hitzeempfindlich und kommen erst am Schluss dazu. Dies muss für jeden einzelnen Inhaltsstoff berücksichtig und die Vorgehensweise entsprechend geplant werden.

Absolut unerlässlich ist die Konservierung der Emulsion! Warum das so ist und wie es geht, habe ich hier  beschrieben.

Nicht nur für den Duft, sondern auch wegen ihrer Wirksamkeit werden Ätherische Öle eingesetzt. Diese werden in der Regel nicht höher als 1%ig dosiert, da sie sonst hautreizend wirken könnten. Wer einfach nur einen Duft möchte und auf die Wirkung verzichten kann, darf natürlich auch ein Parfümöl verwenden. Diese Duftöle sind speziell für die Verwendung in Kosmetik getestet und zugelassen, bitte nicht verwechseln mit den Duftölen aus der Drogerie / Supermarkt, die für die Duftlampe gedacht sind!

Damit die Emulsion hautfreundlich fertig gestellt werden kann, muss der pH-Wert der Emulsion überprüft und gegebenenfalls eingestellt werden. Optimal liegt er im hautneutralen Bereich, also bei etwa 5,5. Hierfür gibt es einfache Teststreifen aus Indikatorpapier, die den Wert relativ gut anzeigen. Für Profis gibt es pH – Messgeräte, die sehr exakt messen. Sollte der pH-Wert eurer Emulsion zu niedrig (also zu sauer) sein, kann er tropfenweise mit Natriumlaktatlösung erhöht werden. Ist er zu hoch (zu basisch), bringt man ihn vorsichtig mit tropfenweise zugegebener Milchsäure wieder nach unten.

Benötigte Utensilien:

  • zwei Bechergläser mit 100ml Volumen, optimal hohe Form. Für die Gesamtmenge von 100g empfehle ich 200ml Bechergläser
  • Spatel oder Glasrührstab
  • Feinwaage mit mindestens einer Nachkommastelle (besser zwei Nachkommastellen, da ihr schon sehr bald mit Wirkstoffen arbeiten wollen werdet, die sehr gering dosiert werden)
  • 70%igen Alkohol zum Desinfizieren der Gerätschaften (70g Ethanol + 30g dest. Wasser)
  • ein leistungsstarkes Rührgerät (für den Anfang reicht ein Knethaken am Handrührgerät aus). Es gibt inzwischen auch gute Stabmixer, deren Köpfe klein genug sind um in ein 100ml Becherglas zu passen.
  • Einen Tiegel oder Pumpspender in der passenden Größe zum Abfüllen des fertigen Produkts
  • Indikatorpapier oder Teststreifen zur Überprüfung des pH-Wertes

Zutaten:

Ich habe für diese Basisrezepte einfache, unkomplizierte und allgemein gut verträgliche Rohstoffe ausgewählt. Sheabutter ist wunderbar pflegend und für alle Hauttypen geeignet, Glycerin ist ein hervorragender Feuchtigkeitsspender und ebenfalls sehr verträglich. Tocopherol (Vitamin E) ist ein toller Radikalfänger und passt eigentlich in fast jede Rezeptur! Die Emulgatoren Montanov 202 bzw. Montanov 68 sind in fast allen Onlineshops erhältlich, lassen sich sehr einfach  verarbeiten und sind unkompliziert im Hinblick auf andere Inhaltsstoffe. Beide haben bereits einen Konsistenzgeber an Bord („Komplexemulgatoren“), so das dieser nicht extra hinzugefügt werden muss. Als Konservierer habe ich mich für Rokonsal entschieden, da ich damit immer zuverlässige Ergebnisse erzielt habe.

Öle, Hydrolate und Tinkturen können frei, dem Hauttyp entsprechend, ausgewählt werden. Eine gute Übersicht über die verschiedenen Öle bietet Olionatura.

Grundsätzlich sollten stabile Basisöle wie Jojoba- oder Mandel-Öl im Vordergrund stehen, wirkstoffreiche Öle werden sparsam (max 2%) eingesetzt. 

Als Tinktur oder alkoholischer Extrakt empfehle ich für den Anfang Calendula- oder Hamamelis-Extrakt, da die beiden sehr gute Allrounder in der Hautpflege darstellen.


Rezepte:

entscheidet euch für ein Rezept mit der passenden Fettphase (je höher die FP, desto reichhaltiger wird die Creme) und für die Menge an Gesamtprodukt, die ihr herstellen wollt. Größere Mengen sind für den Anfang leichter zu rühren. Anstelle von Hydrolat könnt ihr auch abgekochtes, destilliertes Wasser verwenden (bitte niemals Leitungswasser!).

20% Fettphase, Montanov 202

100% Gesamtprodukt                            Für 100g                                  Für 50g                                             Für 30g

12% Öle                                                        12g                                            6g                                                    3,6g

5% Sheabutter                                              5g                                            2,5g                                                  1,5g

3% Montanov 202                                         3g                                            1,5g                                                  0,9g

3% Glycerin                                                     3g                                            1,5g                                                  0,9g

2% Tocopherol                                               2g                                              1g                                                   0,6g

3% Tinktur                                                       3g                                            1,5g                                                  0,9g

1% Rokonsal                                                   1g                                             0,5g                                                  0,3g

1% Ätherische Öle                                         1g                                             0,5g                                                  0,3g

70% Hydrolat                                                 70g                                            35g                                                   21g


30% Fettphase, Montanov 202

100% Gesamtprodukt                        Für 100g                                       Für 50g                                               Für 30g

20% Öle                                                   20g                                                 10g                                                       6g

6% Sheabutter                                          6g                                                   3g                                                     1,8g

4% Montanov 202                                    4g                                                    2g                                                     1,2g

3% Glycerin                                               3g                                                 1,5g                                                     0,9g

2% Tocopherol                                          2g                                                  0,5g                                                     0,6g

3% Tinktur                                                  3g                                                 1,5g                                                     0,9g

1% Rokonsal                                              1g                                                 0,5g                                                     0,3g

1% Ätherische Öle                                     1g                                                 0,5g                                                     0,3g

60% Hydrolat                                           60g                                                 30g                                                       18g


40% Fettphase, Montanov 68

100% Gesamtprodukt                          Für 100g                                       Für 50g                                               Für 30g

30% Öle                                                        30g                                                 15g                                                     9g

5% Sheabutter                                              5g                                                 2,5g                                                   1,5g

5% Montanov 68                                          5g                                                  2,5g                                                   1,5g

3% Glycerin                                                   3g                                                  1,5g                                                   0,9g

2% Tocopherol                                              2g                                                  0,5g                                                   0,6g

3% Tinktur                                                     3g                                                 1,5g                                                   0,9g

1% Rokonsal                                                   1g                                                 0,5g                                                   0,3g

1% Ätherische Öle                                         1g                                                 0,5g                                                   0,3g

50% Hydrolat                                                50g                                                 50g                                                   15g



Rühranleitung:

Vor dem Beginn des Rührens achtet bitte darauf, dass die Arbeitsfläche sauber ist und alle verwendeten Utensilien mit 70%igem Alkohol desinfiziert wurden! Hierfür einfach alle Utensilien mit dem Alkohol besprühen, eine Minute einwirken lassen und mit einem Küchenkrepp abtrocknen.

  1. Zunächst werden alle Fette und der Emulgator in einem Becherglas auf dem Herd vorsichtig aufgeschmolzen. Die Temperatur sollte ca. 80°C betragen.
  2. Das Hydrolat (oder alternativ dest. Wasser) wird im zweiten Becherglas auf die gleiche Temperatur erhitzt.
  3. Nun wird das Hydrolat vorsichtig und langsam unter Rühren mit dem Spatel oder Glasrührstab zur Fettphase gegeben
  4. Jetzt kommt der Handmixer zum Einsatz: etwa zwei Minuten lang wird die Mischung nun auf höchster Stufe emulgiert, bis alles schön homogen verbunden ist.
  5. Anschließend wird die Emulsion mit dem Spatel oder Glasrührstab von Hand solange kaltgerührt, bis sie unter 40°C hat.
  6. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die Wirkstoffe (Glycerin, Tinktur und Tocopherol) dazugegeben werden.
  7. Wieder wird alles von Hand gut eingearbeitet.
  8. Erneut wird mit dem Handmixer etwa eine Minute lang hochtourig alles gut miteinander verbunden.
  9. Zum Schluss kommt die Konservierung und die ätherischen Öle hinzu, wieder gut von Hand einarbeiten.
  10. Zu allerletzt wird mit dem Indikatorpapier der pH-Wert der fertigen Emulsion überprüft. Je nach verwendeten Teststreifen wird der pH-Wert mehr oder weniger genau angezeigt, optimal lieger er bei 5,4. Grob sollte er auf jeden Fall zwischen 5 und 6 liegen. In der Regel wird er das auch, wenn ihr euch genau ans Rezept gehalten habt. Falls nicht, lest oben nach wie ihr ihn korrigieren könnt.

Herzlichen Glückwunsch, ihr habt eure erste Emulsion hergestellt! Nun nur noch ein hübsches Gefäß für die Creme aussuchen, dieses desinfizieren und abfüllen!

2019-02-02T19:16:38+00:00

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: