Juniper and Friends – Männerpflege

Rührgrundlagen:

Männerhaut. Ein Thema, das immer wieder aufkommt. Was unterscheidet sie von der Haut einer Frau? Und was gilt es bei der Pflege zu berücksichtigen?

Nun, natürlich kann man die Haut bei Männern genauso wenig über einen Kamm scheren, wie bei Frauen. Manche haben mit Unreinheiten und entzündlichen Stellen zu kämpfen, andere leiden unter Trockenheit. Der Großteil der Herren mag keine zu fetthaltigen Formulierungen, denn ein glänzender Teint ist nicht gerade maskulin. Ohnehin halten die meisten es mit der Gesichtspflege eher rudimentär… Es soll schnell gehen, am besten eine Creme für alles und wenn möglich, soll sie zugleich Feuchtigkeit spenden, Unreinheiten bekämpfen und Rasur-strapazierte Haut beruhigen. Ich habe mir daher lange Zeit Gedanken zum Thema gemacht, hatte dankenswerter Weise auch tapfere Probanden in der Familie und habe nun eine Pflegeserie entwickelt, die in allen Belangen für gut befunden wurde! Die Serie besteht aus einer Reinigungspaste, einem Rasieröl, einer Feuchtigkeitscreme und ergänzend aus einem Herbal Toner, der allerdings nicht nur den Herren der Schöpfung vorbehalten ist und daher in der allgemeinen Kategorie „Reinigung“ zu finden ist. Abgerundet wird die Pflege durch hochwertige ätherische Öle, die in den einzelnen Produkten im Hinblick auf Wirkung und Duft sinnvoll kombiniert wurden. Hier möchte ich darauf hinweisen, dass das ätherische Cade – Öl mit höchster Vorsicht zu dosieren ist! Dieses Öl hat die Farbe und Konsistenz von Teer, verfärbt die Emulsion schnell dunkel und ist im Duft äußerst dominant! Es empfiehlt sich, dieses Öl im Vorfeld mit einem Trägeröl wie Jojoba 1:1 zu verdünnen, und dann wirklich nur einen Tropfen pro 50g Endprodukt zu dosieren. Anderenfalls riecht der Cremetiegel beim Öffnen, als hätte man einen Smoker angeheizt!

Feuchtigkeitscreme „Juniper & Coriander“

Dieser Moisturizer versorgt die Haut mit allem was sie braucht. Allantoin und Zink PCA wirken entzündungshemmend und adstringierend, Nikotinamid spendet viel Feuchtigkeit, bremst die Hautalterung und wirkt ebenfalls klärend. Die Kombination der Öle ist so abgestimmt, dass die Creme nicht zu stark aufliegt und dennoch wertvolle Fettsäuren und Vitamine liefert. Sandelholzhydrolat wirkt ebenfalls anti-entzündlich und hemmt die Schweißbildung im Gesicht.

Rezept für 50g Gesamtprodukt:


4 g Traubenkernöl (8 %)

3 g Arganöl (6 %)

1.5 g Sheabutter (3 %)

1.5 g Coco-Caprylate (3 %)

1 g Schwarzkümmel-Öl (2 %)

1.5 g Montanov 202 (3 %)

0.25 g Allantoin (0.5 %)

0.1 g Zink PCA (0.2 %)

1.5 g Nikotinamid (3 %)

1.5 g Glycerin (3 %)

1.5 g Ascorbyl Palmitate (3 %)

0.5 g Rokonsal (1 %)

0.5 g Ätherische Öle Cade, Sandelholz, Limette, Coriander (1 %)

31.65 g Hydrolat Sandelholz (63.3 %)

Rasieröl „Juniper & Lime“

Ein Rasieröl ist die Alternative zum Rasierschaum oder der Rasierseife. Besonders, wenn akkurate Kanten rasiert werden sollen, hat es den Vorteil dass kein Schaum die Sicht verdeckt. Ein Rasieröl sollte sollte die Haut auf die Rasur vorbereiten, die Klinge sehr gut gleiten lassen (Rizinusöl) und schon während der Rasur pflegen (Jojoba, Wildrose) und die Haut beruhigen. Es kommt also auf die perfekte Ölauswahl an, die bestenfalls auf den individuellen Hauttyp abgestimmt ist. Hier können Wirkstofföle gezielt ausgesucht werden, ätherische Öle runden die Komposition ab. Schwarzkümmelöl wirkt sanft adstringierend und desinfizierend.

Ascorbylpalmitat (Vitamin C) wirkt antioxidativ und entzündungshemmend, Tocopherol (Vitamin E) ist ein wunderbarer Feuchtikeitsspender und wirkt wundheilend bei kleineren, oberflächlichen Verletzungen die bei der Rasur entstehen. Kombiniert wirken beide Vitamine als ausgezeichnete Radikalfänger!

Rezept für 100g Gesamtprodukt:


45 g Rizinusöl (45%)

40 g Jojobaöl (40%)

5 g Wildrosenöl (5%)

5 g Schwarzkümmelöl (5%)

2 g Ascorbylpalmitat (2%)

2 g Tocopherol (2%)

1 g Ätherische Öle (Wacholder, Cade, Limette) (1%)

Das Ascorbylpalmitat muss vollständig im Rizinusöl aufgeschmolzen werden, dann kommen nach und nach Jojobaöl und alle anderen Zutaten hinzu. Da wir hier eine wasserfreie Formulierung haben, muss nicht konserviert werden.

Cleansing Paste „Juniper & Rosemary“

Männer arbeiten gerne mit männlichen Dingen. So eine milchartige Waschcreme oder ein Cleansing Schmusi gehören da eher nicht dazu! Die Cleansing Paste dagegen ist ungefähr das, was man in einer Werkstatt für die Reinigung der Hände verwendet… und damit vertrautes Terrain für die Herren! Allerdings ist diese Cleansing Paste natürlich für die sanfte aber gründliche Reinigung der Gesichtshaut bestimmt, und der Werkstattpasten-Schrubbelcharakter wäre hierfür deutlich zu grob. Stattdessen sorgt Kaolin für einen leichten Peelingeffekt, der aber sanft genug ist um täglich zum Einsatz zu kommen. Rizinusöl und Schwarzkümmelöl entfernen in Kombination mit dem Tensid Talg und Schmutz ohne dabei auszutrocknen. Die Ätherischen Öle von Wacholder, Cade und Rosmarin erfrischen und klären die Haut nebenbei, und der Duft ist wirklich…. zum Anbeißen!

Rezept für 50g Gesamtprodukt:


15 g Rizinusöl (30%)

8 g Sheabutter (16%)

2,5 g Schwarzkümmelöl (5%)

2,5 g Kaolin (5%)

20g Cocos Glucosid (40%)

1,5 g Dermofeel PP (3%)

0,5 g ÄÖ Wacholder, Cade, Rosmarin (1%)

2018-11-16T17:30:08+00:00

4 Comments

  1. Claudia Frees 28. November 2018 um 21:05 Uhr - Antworten

    Hallo Verena, ich habe mich gerade an Deiner Juniper-creme von Deiner Webseite versucht. Ich habe zunächst nur 25 g gerührt und anstatt Schwarzkümmelöl Hanföl genommen, da ich aus irgendeinem Grund Schwarzkümmel nicht bestellt hatte 🙃 . Mir erscheint die Creme aber doch recht fest. Hatte erwartet, dass sie ein wenig mehr fluidmäßig ist. Kann das sein oder hab ich was falsch gemacht? Muss ich ggf. irgendwas besonderes beachten?
    Wobei sie sich für mich gut anfühlt, schön befeuchtend. Aber mein Mann nutzt gern einfach seine Bodylotion für Körper und Gesicht. Ich müsste doch eigentlich nur den Emulgator ein wenig reduzieren, falls er es flüssiger möchte?! Danke schon mal. 😊

    • Verena aka Hazelwitch 28. November 2018 um 21:24 Uhr - Antworten

      Liebe Claudia,
      Du hast nichts falsch gemacht 🙂 Montanov macht naturgemäß eher festere Konsistenzen, richtig fluide wird das damit nicht. Die Einsatzkonzentration zu reduzieren, würde eher dazu führen, dass sich die Emulsion trennt anstatt einfach fluider zu werden. Wenn du ein echtes Fluid möchtest, würde ich dir zu einem anderen Emulgator raten. Imwitor macht 3%ig schöne Fluids, oder auch Emulsan. Es empfiehlt sich jedoch bei beiden, mit ca. 0,2% Xanthan zu stabilisieren 🙂 Was hier im Rezept zu beachten ist, ist dass das Ascorbylpalmitat auch gut Konsistenz gibt. Du könntest also auch hier etwas in der EK runtergehen.
      Ich hoffe, ich konnte dir damit weiterhelfen…

      LG Verena

      • Claudia Frees 28. November 2018 um 21:32 Uhr - Antworten

        Ah, super! Danke für den Tipp. Dann werde ich Montanov künftig für meine Creme nutzen. Die hätte ich nämlich tatsächlich gern fester und da nehme ich Emulsan und Phospolipon. Das war ja auch nach Deinem Rezeptvorschlag auf FB gerührt und grundsätzlich liebe ich sie total. Meine Haut war lange nicht so toll. 😊 Vielen Dank nochmals dafür! 👍 LG

  2. Claudia Frees 28. November 2018 um 21:08 Uhr - Antworten

    Nicht wundern, ich hatte dich ursprünglich über den Messenger angeschrieben und da du die Nachricht evtl. nicht unbedingt siehst, hab ich den Text kopiert und hier nochmal geschickt. 😉

Hinterlassen Sie einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: